Sonntag, 19. Februar 2017

Kinderbad

Das Kinderbad gefällt mir persönlich besonders gut! Vor allem bin ich happy die Via FliesenVia Fliesen nicht in einem schlichten grau genommen zu haben, was ich anfänlich überlegt hatte. Wir haben uns für ein grün entschieden, was typisch für die 30er Jahre ist und somit gut zu unserem 1936 erbauten Haus passt.
DSC_9998
Die Badtür war früher die Eingangstür des ersten Stocks und wurde durch den Schreiner Gnirß umgearbeitet. Die Idee mit dem Oberlicht kam von Ihm und hat uns gleich auf Anhieb gefallen. Auf dem Bild kann man dies im Spiegel sehen. Die Räume an dieser Stelle wurden verändert und die Tür weiter nach vorne versetzt. Von der Glastür aus kann man nur den Spiegel sehen. Alles andere liegt versteckt um die Ecke, weshalb eine Glastür als Badtür überhaupt möglich war. Bei den Türgriffen handelt es sich noch um die Original Türgriffe aus den 30er Jahren. Auch die Deckenlampe, die man  leider nicht auf den Bilder nicht sieht, ist die Original weisse Deckenkugel-Lampe, die viele sicher kennen.
 DSC_9976
Vorher:
hausseptember2015 120
DSC_9984
Beim Kinderbad haben wir auch wieder eine Duobadewanne ausgesucht. Das gleiche Model wie im alten Haus. Der Boden ist an einem Ende gerade, um gut stehen und somit Duschen zu können. Das I-Tüpfelchen ist für meinen Geschmack der Duschvorhang aus Waffel Pique Stoff. Dieser Stoff ist innen beschichtet. Eine Glasscheibe hätte ich in diesem Bad unpassend gefunden. So kommt der Stil des Vergangenen besser zur Geltung.
DSC_9994
DSC_9993
Die Fliesen an der Badewanne hatten wir auch schon im alten Haus. Dabei handelt es sich um Vogue Fliesen aus Italien. Viele von euch kenne diese sicher aus Freibädern oder U-Bahn Stationen. Das Verlegen der Via Bödenfliesen aus Zement kann nicht jeder Fliesenleger. Hierbei hatten wir beim ersten Haus etwas Pech. Um so mehr habe ich im Vorfeld nachgehakt und muss sagen, dass die Firma Grathwohl aus Stockach dies super umgesetzt hat. Wir sind sehr zufrieden! Es gibt viele verschiedene Arten die Zementfliesen zu imprägnieren. Unsere sind zuerst mit einer wässrigen Lösung von Via imprägnit worden. Anschliessend wurden sie mit einem Wachs eingerieben. Dies hat super funktioniert.  Smile
DSC_0012
DSC_0011
DSC_0008
DSC_0016
DSC_9996
Das Badmöbelstück ist vom  Schreiner. Die Idde mit dem Spiegel an der Seite habe ich in einem Hochglanzkatalog gesehen und fand die Idee den Spiegel nicht direkt über dem Waschbecken zu haben schön. Dies haben wir auch im Gäste WC gemacht.
Wir hatten zwei Schreiner für die komplette Sanierung. Die Schreinerei Gnirss, die hauptsächlich am Bestand, wie Sockelleisten, Türen, Haustüren und Böden zugange war und die Schreinerei Pfanger, die die neuen Möbel, wie Einbauschränke, Küche und Badmöbel gebaut hat. Wir sind mit beiden sehr zufrieden und können beide wärmstens empfehlen.
DSC_0019
Auch Oskars Tulpenbild hat wieder ein schönes Plätzchen gefunden.
DSC_9980
Da ich wahnsinnig viel Spaß am Einrichten habe, bin ich seit kurzem bei SoLebIch, der größten Wohnkommunity Deutschlands, aktiv. Ich habe mich sehr gefreut beim Artikel
Hereinspaziert 10 neue Wohnungseinblicke auf SoLebIch” mit unserem Kaffeemühlenhaus gleich dabei zu sein. Smile
solebichfeb2017_1
solebichfeb2017_2

Samstag, 11. Februar 2017

Wer steckt hinter Fräulein Otten?

DSC_9933kopie
am 6.2. 2017 bin ich 40 Jahre alt geworden und so kam mir die Idee etwas über mich zu schreiben. Wer steckt hinter Fräulein Otten? Was ist meine Motivation für diesen Blog und was sind meine Interessen und meine Leidenschaften?
Wer steckt hinter Fräulein Otten?
Geboren bin ich als Stephanie Otten, daher also der Name Otten, in Springs Südafrika. Sicher fragt ihr Euch wieso Südafrika? Das liegt daran, dass mein Papa Südafrikaner ist und meine Mutter in den 70ern aus der Eifel nach Südafrika ausgewandert ist. Meine Eltern haben sich dort kennengelernt.
Die ersten Jahre haben wir im Ausland gelebt. Zuerst in Südafrika und später noch in England. Als ich 5 Jahre alt war, sind wir nach Deutschland in die Nähe von Heilbronn gezogen, wo meine Eltern bis heute leben.
Aida[5]
In Südafrika an meiner Taufe mit meinem Bruder Gregory, der jungen Tante Michelle und unserer Nanny Aida.
IMG_0006
In unsere Einfahrt in England in der Stadt Barrowford.
IMG_0004
Schon als Kind habe ich gern gebastelt und genäht. Charakterlich war ich eher ein eigenwilliges und störrisches Kind. Gleichzeitig war ich auch mit viel Phantasie gesegnet. Gruppen und Cliquen lagen mir nicht. Ich war ein Einzelgänger, was sich bis heute nicht geändert hat. Als Jugendliche war ich ein idealistischer Mensch. Meine großen Vorbilder waren und sind noch heute Persönlichkeiten, wie Martin Luther King, Nelsen Mandela und Joseph Beuys.
Auch die Künstlerbewegungen der Zeit um 1900 bis 1930 haben es mir schon früh angetan. Ich wollte alles über die Bloomsbury Group, die Lebensreform, die Wiener Werkstätte und das Bauhaus wissen. Fasziniert war und bin ich von Persönlichkeiten wie Vanessa Bell, Virgina Woolf, Dora Carrington, Isadora Duncan, Hedwig Bollhagen, Peggy Guggenheim und noch vielen mehr. Hinzu gekommen ist im Laufe der letzten Jahre Rudolf Steiner und die Anthroposophie, deren Entstehung interessanterweise auch in diese Zeit fällt.
IMG_0001
In meiner ersten eigenen Küche
IMG_0016 kopie1
Generell war ich ein Spätzünder. Lange Zeit wusste ich nicht, was ich beruflich machen sollte. So kam es, dass ich z.B. über 1 Jahr nur gekellnert habe. Rückblickend habe ich damals voll und ganz für den Augenblick gelebt, ohne nachzudenken, ob es sinnvoll ist oder nicht. Diese große Ungezwungenheit wünsche ich jedem Jugendlichen in seiner Findungsphase. Ich hoffe, dass ich in ein paar Jahren, wenn meine Kinder soweit sind, es noch genauso sehe. Als ich dann zwanzig wurde, kam eine Freundin auf mich zu und fragte, ob Modedesign nicht was für mich wäre. In diesem Augenblick hat es bei mir Klick gemacht. Diesen Moment werde ich nie vergessen. Echt klasse! Jetzt musste ich es nur noch meinen Eltern beibringen und ich dachte, sie erklären mich für vollkommen verrückt. Aber sie waren von der Idee begeistert und meinten, dass dies zu mir passen würde. Von da an wurde aus der mittelmäßigen Schülerin eine sehr gute. Dieses große Engagement kannte ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht. Ich wollte von da an immer gut sein, indem was ich mache und so ist es bis heute geblieben.
IMG_0007
IMG_0014
12
Unbenannt
05
1Unbenannt
2Unbenannt
Bei den oberen sieben Bildern handelt es sich um Arbeiten aus dem Studium. Die Kleidung habe ich damals entworfen, genäht und selbst gemodelt.
IMG_0005
Nach dem Modedesignstudium hatte ich das Glück ein Praktikum bei Hugo Boss machen zu können und anschließend übernommen zu werden. Zuerst war ich Teamassistentin der Fashion PR und später habe ich die Marke HUGO betreut. Diese Jahre waren ungemein spannend und alle, die den Film der Teufel trägt Prada kennen, können sich vorstellen wie mein Alltag war. Ich habe nationale und internationale Persönlichkeiten kennengelernt sowie Fashionshows, Dinners, Interviews und Shootings der absoluten Extraklasse mitorganisiert. Ich möchte diese Zeit nicht missen. Nach Hugo Boss habe ich bei Talbot Runhof gearbeitet und war mitten in der „Bussi Bussi“ Gesellschaft von München angekommen.
Wien 070
Aber ich bin nicht in diese Welt hineingeboren worden und war auch nie traurig darüber. Ich stamme aus der gutsituierten Mittelschicht. Mein Papa ist Direktor einer internationalen Firma und meine Mama hatte 20 Jahre lang einen Bioladen. Das prägt mich. Nach der anfänglichen Begeisterung für die Glamourwelt entstand eine Leere und ich fing an die Dinge zu hinterfragen. Oft zu oberflächig waren die Themen. Eine Freundin, die bei der ELLE arbeitet, hat einmal über die Modewelt gesagt: „Am liebsten feiern wir uns selbst!“. Und so ist es auch.
Anfänglich wollte ich nur eine Auszeit haben und bin ich schwanger geworden. Danach war für mich klar, halb Mama halb Fashiondame fühlt sich nicht richtig an. Hinzu kam, dass meinem Mann ein toller Job in der Pfalz angeboten wurde. Da Landau nicht das Mode Mekka ist, wurde es anfänglich zum Fluch und später zum Segen. In der Schwangerschaft habe ich mich immer mehr mit dem einfachen Leben beschäftigt. Die Anthroposophie sowie die Waldorfpädagogik kannte ich bereits aus Kindertagen. Für mich war sehr schnell klar, dass ich so auch meine eigenen Kinder erziehen wollte.
Kopie-von-oskar_woche28-1-K
Als Oskar dann ein Jahr alt war, drängte sich immer mehr die Frage auf, was ich beruflich in der Pfalz machen kann. Ich stand nicht im Zwang unbedingt arbeiten gehen zu müssen und so entstanden die Dinge behutsam. Erst fing ich mit meinem Blog an, dann kamen die Kurse und schließlich der Dawanda Shop hinzu. Ich weiß noch gut, dass die VHS sich nicht sicher war, ob die Leute wirklich Interesse an Nähkurse haben. Später lachten wir darüber, da meine Kurse immer direkt ausgebucht waren. Der ganze do-it-yourself Bereich ist in den letzten Jahren ungemein gewachsen. Ähnlich wie es mir ging, geht es inzwischen vielen Leuten. Der Versuch Dinge selber zu machen, macht einfach glücklich.
14732183_605707959615431_8581012611715477111_n
Vor gut 1,5 Jahren sind wir, wieder berufsbedingt durch meinen Mann, an den Bodensee gezogen. Zwischen zwanzig und dreißig bin ich viel umgezogen und fand es damals immer spannend neue Leute und Gegenden kennenzulernen. Mit Kindern ist dies nicht mehr so. Wir mussten uns hier erst wieder ein Netzwerk aufbauen. Auch das gute Wetter der Pfalz sowie die Gemütlichkeit der Pfälzer fehlen uns doch immer wieder sehr. Aber dafür gibt es hier andere Vorteile. Dankbar sind wir vor allem über die tolle Waldorfschule, die wir so in der Pfalz nicht gehabt hätten. Der ganze Bodenseeraum ist in dieser Richtung sehr gewachsen und man begegnet hier sehr vielen interessanten, aber auch sehr liebevollen Menschen. Wir fühlen uns inzwischen sehr wohl in Stockach. Infrastrukturmäßig liegt es super, da wir schnell in Konstanz, Überlingen, Radolfzell aber auch in Tuttlingen, wo meine Schwiegereltern leben, sind. Nicht zu vergessen sind wir in wenigen Minuten am See.
Die ländliche Region erdet uns sehr. Wir erleben die Natur im Wechsel der Jahreszeit viel intensiver und darüber hinaus kann ich mich mehr auf meine Arbeit konzentrieren. Was als kreativer Mensch, wenn man sehr städtisch wohnt, nicht immer einfach ist. Ich genieße es morgens, wenn die Kinder in Kita und Schule sind, ungestört in meinem kleinen Atelier arbeiten zu können. Seit einem halben Jahr wohnen wir in unserem sanierten Haus aus den 30er Jahren. Die Bauphase war alles andere als einfach, aber dadurch fühlen wir uns umso mehr mit unserem Haus verbunden und vor allem fühlen wir uns sehr wohl hier.
DSC_0079
DSC_0086
DSC_0094
Wie man auf dem Bild sieht habe ich mehrere Nähmaschinen. Zu meiner Bernina Virtuosa habe ich ein inniges Verhähltnis Smile
Idee meines Blogs:
Bei meinem Blog geht es darum Leser dazu anzuregen selbst kreativ zu werden. Ich versuche kontroverse Themen, wie Kindererziehung, Pädagogik, Ernährung, alternatives Leben usw. zu vermeiden. Dies sind zwar alles Themen, die mich sehr interessieren und jeder der meinen Blog verfolgt, spürt dies auch, aber es wird eben nicht thematisiert. Erstens liegt es einfach daran, dass ich nur eine begrenzte Zeit im Netz sein will und dies sonst schnell ins Uferlose laufen kann. Zweitens geht es nicht darum anderen etwas vorzuschreiben, sondern darum Anregungen zu geben ohne bewertend zu sein.
DSC_9957
Meine Leidenschaft:
Ich hege eine große Leidenschaft für alles typisch Britische und kann nicht erklären warum. Vielleicht liegt es an den Jahren, in denen meine Familie mit mir in England gelebt hat. Vor allem liebe ich englische Gärten. Dort steht immer die Pflanze im Vordergrund. Dies liebe ich sehr! Darüber hinaus bin ich schon seit Jugendtagen ein großer Agatha Christie Fan. Ich liebe ihre Figuren, die ich auch schon in Form von Geschichtskissen verewigt habe.
Mehr dazu könnt ihr bei meinem Pinterest Order „ Dinge die ich Liebe“ sehen.
Wer mag kann auf YouTube mein Portrait, welches der SWR gemacht hat, anschauen.
Zum Schluss:
Diese Zeilen zu schreiben hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich hoffe Euch hat es Freude gemacht mehr von mir zu erfahren und freue mich auf eine weitere schöne gemeinsame Zeit!
Eure Fräulein Otten
DSC_9968 Kopie

Sonntag, 5. Februar 2017

Noch ein neues Kissen…

….. aus einer langen Jerseyschlange. Diese zu einem Knoten verknoten und voila fertig ist mein Knotenkissen.
Präsentation1
Knotenkissen 031
Knotenkissen 023
Knotenkissen 082
Knotenkissen 050
Knotenkissen 061
Erste Frühlingsgefühle in unserem Wohnzimmer Smile
Knotenkissen 013
MeinElmale 025

Sonntag, 29. Januar 2017

Und noch mehr aus Kork

Momentann stehe ich total auf Korkstoff und habe daraus auch Kissen genäht.
Einmal ein Patchworkkissen mit schwarzem Wollstoff und weissem Halbleinen.
Patchwork-Korkkissen 007
Patchwork-Korkkissen 024
Dann noch ein kleines Korkissen im Format 40x30cm. Die Kombination mit einem 40x40cm Kissen passt ideal zusammen. Hier ein Wendekissen aus schwarz/weissem Zick Zack und dem Graziela Herzchenstoff ebenfalls in schwarz/weiss.
Korkkissen 132
Präsentation2
Präsentation1
Afgrund der großen Nachfrage gibt es nun wieder Tante LouLou zu kaufen Smile
1390746032-525
1390746007-997
1390745964-117
1390745896-533
Related Posts with Thumbnails